Mittwoch, 04 April 2018 19:50

Dr. Hans-Dieter Cleven konzentriert sich in der Auseinandersetzung mit Boris Becker auf das englische Insolvenzverfahren

Dr. Hans-Dieter Cleven hat entschieden, das Urteil des Obergerichts des Kantons Zug vom 26. November 2018 im Verfahren gegen Boris Becker nicht an das Bundesgericht in Lausanne weiterzuziehen und damit das Verfahren in der Schweiz zu beenden.

Die Forderungen von Dr. Cleven sind im englischen Insolvenzverfahren von Boris Becker angemeldet und werden nun - wie alle übrigen angemeldeten Forderungen - anhand der nachfolgend genannten Faktenlage durch die Trustees in London zu beurteilen sein.

Diverse Gründe haben Dr. Cleven zu der Entscheidung der Beendigung des Schweizer Verfahrens veranlasst:

- Mittels eines Urteils ist damit rechtskräftig festgestellt
worden, dass Boris Becker die Forderungen von Dr. Hans-Dieter
Cleven per 31. Dezember 2014 in der Höhe von CHF 41'774'236.65
nicht bestritten hat.
- Die Forderungen sind - unabhängig von einem Urteil -
mittlerweile fällig geworden, indem Dr. Cleven im Juli 2017
sämtliche Darlehen gekündigt und die Rückzahlung innerhalb der
gesetzlich vorgesehenen sechs Wochen verlangt hat - freilich
ohne eine Zahlung von Becker erhalten zu haben.
- Sämtliche Forderungen von Dr. Cleven gegenüber Becker sind
einwandfrei dokumentiert mit beidseitig unterzeichneten
Darlehensverträgen und regelmäßigen Schuldanerkennungen
(letztmals per 16. März 2015) respektive Tilgungsvorschlägen
seitens Becker bzw. dessen Rechtsvertretern.
- Ein rechtskräftiges Urteil in der Schweiz wäre zeitlich kaum vor
Beendigung des englischen Insolvenzverfahrens zu erwarten
gewesen und hätte demnach, egal mit welchem Ergebnis, aus Sicht
von Dr. Cleven nichts bewirkt, da sich ein Urteil des
Bundesgerichts bekanntlich nur über die Fälligkeit, nicht aber
über die unbestrittene Forderung ausgesprochen hätte. Eine
Forderung, welche zum dannzumaligen Zeitpunkt bereits durch den
Trustee entschieden worden ist.

Ähnliche Artikel

  • "Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

    Beim ausgiebigen Actionprogramm im Schnee verausgabt sich Robert etwas zu stark und es kommt zu einem folgenschweren Sturz. Muss Carmen den Notarzt auf die Piste holen? Gastgeber Heribert hat in der Zwischenzeit eine besondere Überraschung vorbereitet: Carmen und Robert werden in den Adelsstand gehoben. Doch schon am nächsten Tag müssen die Geissens Abschied nehmen von Obertauern, denn Shania hat einen wichtigen Termin bei einer Modelagentur in Paris.

  • Exklusiv in CLOSER: So pleite ist Bastian Yotta (42) wirklich

    Aktuell hockt er in Australien und verbringt seinen Alltag weit entfernt von seiner Wahlheimat Los Angeles. Doch auch privat soll der selbsterklärte Selfmade-Millionär Bastian Yotta (42) in bescheidenen Verhältnissen leben. Das verrät Reality-Sternchen Elisa Albrich exklusiv im Interview mit Closer (EVT 16.01.).

  • Alice Merton: "Wenn du auf der Straße ausflippst, wirst du schräg angeguckt - wenn du es auf der Bühne tust, jubeln dir alle zu."

    Alice Merton, 25, Sängerin des Welthits "No Roots", hat lange unter ihrer eigenen Wurzellosigkeit gelitten. Als Tochter einer Deutschen und eines Iren zog sie in ihrer Jugend häufig um. "Ich weiß nicht genau, ob ich akzeptiert habe, dass das Herumvagabundieren auch ein Teil meiner DNA ist, oder ob ich einfach versuche, mich davon nicht fertigmachen zu lassen", sagt sie im Interview in der aktuellen Ausgabe der BRIGITTE (Heft 3, jetzt am Kiosk).

  • Doreen Dietel: "Der Dschungel ist mein Erholungsurlaub"

    Schauspielerin und Café-Besitzerin Doreen Dietel, 44, denkt im RTL-Dschungelcamp schon an die Zeit danach. Im GALA-Interview (Heft 04/2019, ab morgen im Handel) sagte sie auf die Frage, ob sie nach der TV-Show einen Wellnessurlaub brauche, vorab: "Der Dschungel ist mein Erholungsurlaub. Zurück in Deutschland habe ich in meinem Café am Tegernsee eine geschlossene Gesellschaft zu bewirten."

  • BRAVO GiRL! und Instagram gegen Mobbing Kampagne "GiRLS support GiRLS" ruft Mädchen zur gegenseitigen Unterstützung auf

    Mit GiRLS support GiRLS startet BRAVO GiRL! zusammen mit Instagram ab heute eine Kampagne, die sich gezielt gegen Mobbing unter jugendlichen Mädchen richtet. Anstelle von Ausgrenzung sollen die Ermutigung und die gegenseitige Unterstützung von Mädchen im Teenager-Alter im Vordergrund stehen.