Montag, 03 Dezember 2018 07:36

Flugpreise wie vor 20 Jahren: Goldene Zeiten für Flugreisende

Wer eine Fernreise plant, sollte das nicht auf die lange Bank schieben. Einem Langzeitpreisvergleich der Zeitschrift REISE & PREISE von 1988 bis 2018 zufolge sind Flugtickets derzeit so günstig wie seit langem nicht.

Mitte der neunziger Jahre kippten die Kartellbehörden die Flugpreisbindung. Zum Ende des Jahrtausends, als der Rohölpreis zeitweilig unter 15 Dollar pro Barrel lag, sanken die Flugpreise auf ein historisches Tief.

Mit Beginn des 2. Golfkriegs 2003 änderte sich die Situation grundlegend. 2007 sahen sich aufgrund steigender Treibstoffpreise immer mehr Airlines gezwungen, zusätzlich zum Ticketpreis Kerosinzuschläge zu verlangen. Im Juli 2008 schließlich stieg der Ölpreis aufgrund des ungebremsten Wirtschaftswachstums in China auf ein neues Allzeithoch von fast 150 Dollar, die Flugpreise zogen kräftig an. Als Folge der Bankenkrise und schlechter Wirtschaftsdaten aus den USA brach der Ölpreis noch im selben Jahr um fast 70 Prozent ein. Auf die Flugpreise hatte das keine großen Auswirkungen, denn der Ölpreis hatte sich schon wenige Monate später wieder verdoppelt. 2011 schließlich durchbrach der Ölpreis erneut die 100-Dollar-Grenze und hielt sich lange auf sehr hohem Niveau. Erst ab 2014, als der Fracking-Boom den Ölpreis auf ungebremste Talfahrt schickte, brachen für Flugreisende wieder bessere Zeiten an. Im letzten Jahr wurden die Tiefststände von 1998 auf den Rennstrecken teilweise sogar noch unterboten.

Wie sich die Preise 2019 entwickeln, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Experten gehen davon aus, dass sich der Ölpreis bei 70 Dollar pro Barrel einpendeln wird, was aufgrund der großen Konkurrenzsituation in der Luftfahrt auf mittlere Sicht einen moderaten Anstieg der Flugpreise zur Folge haben dürfte.

Ähnliche Artikel

  • Das Hotel Botánico wurde mit dem 'TUI Holly' 2019 ausgezeichnet

    Das Hotel Botánico in Puerto de la Cruz auf Teneriffa akkumuliert weiterhin internationale Auszeichnungen, die seinen Wert als exzellente Urlaubsdestination weiter stärken. Dieses Mal erhielt das Hotel die Benachrichtigung, dass es im März auf der ITB in Berlin erneut mit dem Preis 'TUI Holly' ausgezeichnet wird.

  • Spitzenkoch Sven Wassmer und sein Kernteam legen im Grand Resort Bad Ragaz los

    Der Schweizer Spitzenkoch Sven Wassmer und seine Frau, die Sommelière Amanda Wassmer Bulgin, haben ihre Arbeit im Grand Resort Bad Ragaz aufgenommen. Mit Beginn des neuen Jahres bezieht die Küchencrew rund um Wassmer ihre Laborküche im Sarganserland. Der 32-jährige Fricktaler hat die letzten Monate damit verbracht seine Küchenbrigade zu rekrutieren. Ab Juli 2019 begrüssen Sven Wassmer und sein Team die ersten Gäste in den beiden neuen Restaurants des dann rundumerneuerten Grand Hotel Quellenhof.

  • Kreuzfahrt: Star Clippers setzt erstmals Segel vor Kambodscha

    Die Reederei Star Clippers setzt erstmalig vor Kambodscha die Segel. Der weltweit größte Anbieter von Segel-Kreuzfahrten erweitert ab 2020 das Programm in Südost-Asien mit zwei Häfen im Kambodscha und ermöglicht somit auch Ausflüge zur Tempelanlage von Angkor Wat.

  • DEG finanziert Flughafenerweiterung in Serbien

    Serbien gilt als einer der Wachstumsmotoren der westlichen Balkanstaaten. Wichtig für die künftige Entwicklung ist, dass die Infrastruktur des Landes mit dem Wachstum Schritt halten kann. Dazu zählt auch der Belgrader Flughafen "Nikola Tesla", mit rund 5,3 Millionen Fluggästen bereits jetzt einer der verkehrsreichsten auf dem Westbalkan. Für seine Modernisierung und Erweiterung stellt die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH der Flughafengesellschaft VINCI Airports Serbia D.O.O. ein langfristiges Darlehen in Höhe von 22,4 Mio. EUR bereit.